Schriftgröße A+ A-

    Besuch des KSR im Innenministerium

    Kreisseniorenrat zu Besuch im Innenministerium und Lagezentrum des Landes-Baden-Württemberg

     

     

     

    Der Stabschef des Innenministeriums Thomas Berger hat uns im Eigentum des Steuerzahlers – im Innenministerium (IM) in Stuttgart – begrüßt und dann nahezu vier Stunden lang von seiner Arbeit in überaus lebendiger Sprache berichtet.

     

    Rund 500 Mitarbeiter sind in dem im Jahr 2013 eröffneten Gebäude des IM üblicherweise beschäftigt. Innenminister Gall, der uns auch eine halbe Stunde zu Fragen zur Verfügung stand, hat die Verantwortung für insgesamt etwa 40.000 Mitarbeiter; davon sind etwa 30.000 bei der Polizei zu unserer Sicherheit tätig. Das für Besucher offene Gebäude – eine Eingangskontrolle erfolgt nicht – verfügt über etwa 7.500 qm Arbeitsfläche. Und trotzdem ist dieser Bau einer der sichersten Bereiche in Deutschland. Sowohl Gall als auch Berger sind stolz darauf, den Spagat zwischen Offenheit und Hochsicherheitsbereich geschafft zu haben. Selbst die Kantine ist für die Öffentlichkeit frei zugänglich.

     

    Ein Anliegen ist den Herren uns deutlich zu machen, dass nicht nur die Polizeireform eine Erfolgsgeschichte ist, sondern die Polizei über die modernste Fahrzeugflotte und die modernste Hubschrauberflotte – die Arbeitsplätze unserer Polizei - bundesweit verfügt. Der Bevölkerungsschutz und das Krisenmanagement hat bei der täglichen Arbeit Priorität.

     

    Das Thema Asylanten nahm einen breiten Raum. Deutlich wurde, dass der Missbrauch des Asylrechts unnachgiebig verfolgt wird. Die derzeitige Situation wird als noch beherrschbar geschildert; eine nochmalige Welle von Asylanten aber kaum noch.

     

    Das Lagezentrum der Landesregierung – ein absoluter Hochsicherheitstrakt im Gebäude – vermittelte uns den Eindruck, dass die Landesregierung nie schläft. Ist es doch rund um die Uhr einsatzfähig.

     

     

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0