Schriftgröße A+ A-

    Ortsseniorenrat Weissach im Tal gegründet

    Sieben Mitglieder gewählt

    Weissach hat jetzt einen Ortsseniorenrat. Es ist der zehnte seiner Art im Rems-Murr-Kreis. Bei der Gründungsversammlung am Montagabend wurden die sieben Mitglieder gewählt.
     Dem Ortsseniorenrat Weissach im Tal gehören an: Doris Agnes Wilhelmine Bessing, Siegrid Maria Gehring, Rolf Jürgen Hägebarth, Hans-Uwe Rahr, Maria Anneliese Schweinberger, Anneliese Ulmer und Klaus Adolf Werner. Sie wurden per Stimmzettel gewählt. 40 Weissacher ab 60 Jahren nahmen an der Wahl teil. Die meisten Stimmen (39) erhielt Klaus Werner, der schon in der Gründungsinitiative mitgearbeitet hatte. Anton Josef Reuter hatte als achter Kandidat nicht genug Stimmen erhalten, er will sich aber weiterhin – ebenso wie andere Interessierte, die sich im Lauf des Abends meldeten – bei Projekten beteiligen. Die Idee, einen Ortsseniorenrat einzurichten, geht laut Bürgermeister Ian Schölzel auf den Gemeindeentwicklungsplan von 2008 zurück. Das Gremium soll nach dem Willen seiner Initiatoren keine Konkurrenz zu anderen Seniorenkreisen oder zum Seniorenclub darstellen. Aufgabe sei es nicht, Ausflüge oder gesellige Veranstaltungen zu organisieren, unterstrich Heinz Weber, Vorsitzender des Kreisseniorenrats. Vielmehr sei der Ortsseniorenrat das Bindeglied zwischen den Senioren und der Gemeinde. Er nehme Anliegen und etwaige Ängste und Sorgen der älteren Einwohner auf und trage diese weiter Richtung Rathaus und Gemeinderat. Dabei kann es sich um unterschiedlichste Fragen handeln, beispielsweise behinderten- und blindengerechte Ampeln oder abgesenkte Bordsteine. Der Ortsseniorenrat wird auch im Kreisseniorenrat vertreten sein. Dort bestehe Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen und Anregungen einzuholen, „damit nicht jeder das Rad neu erfinden muss“. Einen besonderen Dank richtete Weber an den Bürgermeister, der das Vorhaben stets unterstützt habe.

    Gewählte Seniorenräte mit BM Schölzel und KSR-Vorsitzenden Weber
    Gewählte Seniorenräte mit BM Schölzel und KSR-Vorsitzenden Weber

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0